•      

April 2014

Liebe Leserinnen und Leser,

das Vertrauen in die Schulmedizin scheint weiter zu schwinden. Haben noch vor 10 Jahren nur etwa 25% unserer Kunden Vorbehalte gegen Medizin- und Pharmaindustrie geäußert, so hat sich dieses Verhältnis mittlerweile glatt gedreht. Bei Befragung geben rund drei Viertel aller Personen an, dass sie eine alternativmedizinische Behandlung der allopathischen vorziehen. Erstaunlich: Selbst bei „ernsten Erkrankungen“ würden besonders über 60-jährige eher ursachenaufdeckende Verfahren und Medizinalternativen wählen. Bekanntlich macht Alter ja weise.

Wenn man sich die interessanten Fallbeispiele meiner vielen Kollegen durchliest, die ich nun ab sofort in jedem Newsletter vorstelle, wird deutlich, dass Pillen, Chemo und Skalpelle ein Symptom zwar unsichtbar machen-, aber nicht die Krankheit heilen können. Diese bricht nach Symptomkosmetik umso deutlicher wieder durch.

Allein ein paar Informationen sind in der Lage, chronischen Stress zu verringern und damit die Urquelle aller Symptome auszuschalten.

Das folgende Beispiel ist von meiner Schweizer Kollegin Isabel Volkart, die meine Ausbildung zum Gesundheitsberater als Zusatzqualifikation erworben hat.

Fallbeispiel: Was Hänschen gelernt hat, das weiß Hans immer noch!

„Hans kam vor einigen Monaten mit Partnerschaftskonflikten zu mir in die Praxis. Seit vielen Jahren lebte er mit seiner Partnerin Susi zusammen, allerdings vor allem darum, weil Susi von ihm ungewollt schwanger wurde. Da Hans schon in frühen Jahren die Erfahrung machte, dass diejenigen Frauen, die er begehrte, seine Gefühle nicht erwiderten, war das Arrangement mit Susi ganz ok., wenn auch nie besonders leidenschaftlich.
Die Wende kam vor etwas mehr als einem Jahr. Er begegnete Andrea, die Frau, die seine Sinne auf allen 3 Ebenen (Körper, Geist und Seele) ansprach. Schnell begann es zu knistern, es entstand eine Affäre und Hans fühlte sich verliebt wie ein Teenager. Die Traumfrau schien für ihn gefunden, doch Andrea scheute es, sich auf eine „richtige, verbindliche Beziehung“ mit dem einfühlsamen und verständnisvollen Hans einzulassen. Die Selbstzweifel brachten Hans zu mir in die Praxis…
In einer aufdeckenden Hypnose zeigte sich bald das Muster, welches Hänschen lernte und welchem Hans nun folgt. Er wuchs in einer Familie auf, in welcher der Vater zu sagen haben schien, doch diese Rolle war nur scheinbar und vordergründig. Tatsächlich war es die Mutter, welche die Zügel in der Hand hatte. Jedoch war auch sie stark vom Urteil anderer abhängig und so hörte Hänschen dann auch oft: „Das darf man nicht. Das macht und sagt man nicht. Was sollen denn die Leute denken?” Hänschens Weltansichten und Bedürfnisse waren also nicht relevant, auch wenn er – als Wassermann-Aszendent – vor Ideen nur so sprudelte. Er schluckte seine Worte buchstäblich runter, was zu einem Kloss in der Magengegend führte. Dieser machte sich jedes Mal bemerkbar, wenn er sich mit seiner Partnerin in der Öffentlichkeit bewegte. Sein ständiger Begleiter waren die Worte seiner Mutter und unbewusst hinterfragte er dauernd, ob er in seiner Art, für seine Partnerin nicht peinlich sei. Also unverbindlich bleiben und keinen klaren Standpunkt vertreten, dann wird es für niemanden unangenehm – außer für Hans, denn der hätte viel zu sagen.
Und was heißt das nun in Bezug auf seine Partnerwahl? Nach dem Reframing fühlte sich Hans nun bereit, die Rolle des Ritters auf dem weißen Ross einzunehmen. Er würde seiner Holden verbindlich und unmissverständlich klar machen, dass er sie nun an die Hand nimmt und errettet. Er würde sich nicht mehr mit Unverbindlichkeit herumschlagen, sondern zur Tat schreiten. Der erste Schritt würde sein, dass er sich von Susi trennt. Dann würde sich ein neuer Hans, voller Überzeugung, Standfestigkeit und Entschlossenheit bei Andrea präsentieren. Der neue, erwachsene Hans ist charakterstark und seine Mutter hat er nun aus ihrer Rolle entlassen.”

Das Kernstück unseres Coachings, das Reframing, ist kein Ratschlag und erfordert zur Umsetzung keine Disziplin, sondern verändert schlagartig Einsichten, Gefühle und damit das Verhalten – nachhaltig. Weit über 200 Coaches praktizieren bereits nach diesem Ansatz, den ich in meiner DVD „Heilen durch Erkenntnis“ erläutere. Erhältlich in unserem neuen Shop auf shop.andreaswinter.de/
Dort finden Sie übrigens auch brandneue Edelsteinmischungen zur Wasseraufbereitung. Sie wissen, dass unser Leitungswasser eines der besten Nahrungsmittel überhaupt sein könnte, wenn es nicht durch die Informationen aus den Abwässern „verrauscht“ wäre. Dieses Informationschaos können Sie mit unseren Mischungen wieder beseitigen, das Wasser wird hierdurch organverfügbarer und wirkt oftmals anfangs harntreibend aber auch entgiftend (das merken Sie daran, dass sich der Körpergeruch des Achseschweißes verringert).
Weiterhin gibt es auch noch ein paar neue Seminare – auch für Menschen, die nicht nur „den Kopf unterm Arm“ haben, sondern einen großen Entwicklungsschritt machen möchten (siehe „Das Königsseminar“).

Bis dahin verbleibe ich erst einmal bei diesem Zwischensommer mit einem schönen Gruß aus der Waldstadt Iserlohn,
Ihr Andreas Winter

Audio-Tip: Die interessante Alternative

In der aktuellen Folge des neuen Audio-Podcastes “Die interessante Alternative” erzähle ich als Gast eine Menge zum Thema Partnerschaft und über mein neues Buch “Artgerechte Partnerhaltung”. Das Podcast-Projekt von Jens Pögel behandelt in jeder Folge ein anderes Thema, eine andere interessante Alternative zu den Themen Gesundheit und Leben.

Es lohnt sich in jedem Fall mal reinzuhören, die aktuelle Folge mit mir finden sie hier!